Sonntag, 23. März 2014

Die beste Pizza die ich je gemacht habe




Hallo da draußen :)

Ich hatte letzte Woche die großartige Idee selber Pizza zu machen. Und zwar komplett selber! Das ist gar nicht so schwierig wie man meinen sollte und schmeckt auch viel besser als Fertigpizza. Obwohl der große Hase und ich eigentlich schon satt waren, mussten wir noch unbedingt ein letztes Stück essen :D

Aber nun zum Rezept und zur Bilderflut ;)

Für den Teig braucht ihr:

  • 450 g Mehl (Ich habe Dinkelmehl verwendet)
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 50 g Hefe
  • 10 ml Olivenöl
  • 10 g Salz 
  • eine Prise Zucker


Als erstes löst ihr die Hefe im Wasser auf und dann fügt ihr Salz und Zucker hinzu und rührt danach das Olivenöl dazu.








Jetzt gebt ihr das Wasser-Hefe-Öl-Gemisch zusammen mit dem Mehl in eine Schüssel und verrührt es erst mit dem Handmixer und den Knethaken. Dann knetet es mit den Händen gut durch bis ein schöner glatter Teig entstanden ist.








Dann muss der Teig eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen. Dafür habe ich ihn bei 60 Grad in den Ofen gestellt.


Danach noch einmal gut durchkneten und für ein bis zwei Tage in den Kühlschrank stellen. 


Und nun zur Tomatensoße. Dafür braucht ihr:

  • ca eine viertel Tube Tomatenmark
  • 400 g passierte Tomaten
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • Oregano
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • Basilikum




Schalotten und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden und dann in einem Topf mit Olivenöl anbraten.



Sobald die Zwiebeln glasig sind gebt ihr das Tomatenmark dazu und lasst es dunkel werden.


Jetzt nur noch die passierten Tomaten und ein Lorbeerblatt dazu und alles schön aufkochen lassen. Dann den Herd auf Stufe 2 stellen, Salz, Pfeffer, und Oregano dazu und alles schön reduzieren lassen. Das dauert ungefähr eine Stunde. Zur Sicherheit immer mal wieder nach gucken. Zum Schluss das gehakte Basilikum unterrühren.




Und nun zu Schritt 3

Pizzateig aus dem Kühlschrank nehmen und ein letztes Mal ordentlich durchkneten und dann ausrollen. Ich hatte ihn übrigens nur einen Tag im Kühlschrank stehen




 Ich habe den Teig sehr großzügig mit der Tomatensoße bestrichen und mit Schinken, Salami, Tomaten und Champignons belegt und anschließend mit Pizzagewürz bestreut.




Dann ordentlich geriebenen Käse drauf und bei 220 Grad für ca 25 Minuten auf die mittlere Schiene in den Ofen.


Und jetzt nur noch in Stücke schneiden und immer rein damit in die Figur. ;)



Die Pizza schmeckt übrigens am nächsten Tag kalt auch noch sehr vorzüglich. 

Nun wünsche ich euch aber noch einen schönen Rest Sonntag. Bei gibt es jetzt Alice im Wunderland auf dem Disney Channel :)

Bis zum nächsten Mal

Eure Anni

Donnerstag, 20. März 2014

Mexikaner!!!

Hallöchen ihr Lieben da draußen :)

Heute gibt es schon das zweite Rezept aus der Schlemmer Ecke. Es handelt sich aber nicht um ein Gericht, sondern um ein Getränk, auch wenn man das Gefühl und den Geschmack hat, als würde es sich um eine Vollwertige Mahlzeit handeln ;)

Und zwar geht es um Mexikaner. Wem das nichts sagt, dem möchte ich das gerne kurz erläutern. Es handelt sich um ein alkoholhaltiges Getränk, welches als Shots gereicht wird. Und es ist scharf. Der erste brennt gut im Hals, aber beim zweiten wirds besser. Aber trotz der schärfe schmeckt Mexikaner einfach nur unglaublich geil. Ich dachte das passt jetzt zum anstehenden Wochenende ;)

Aber Achtung! Wenn ihr das nachmacht, seid euch im klaren darüber, dass am Ende 3,7 Liter Mexikaner dabei raus kommen. Aber wenn ihr eine Feier geplant habt, sollte es kein Problem sein, das es vernichtet wird ;)

Ihr braucht dafür folgende Zutaten:

  • 0,7 Liter Korn
  • 2,5 Liter Tomatensaft
  • 500 ml Sangrita Pikant
  • Tabasco
  • Salz 
  • Pfeffer
  • Und leere Flaschen mit Schraubverschluss





Und so gehts:

Ihr mischt den Korn mit dem Tomatensaft und dem Sangrita in einem großen Topf oder einer großen Schüssel. Dann gebt ihr Tabasco hinzu. Ich hatte jetzt ungefähr eine drittel Flasche Tabasco hinzugefügt und war erst total erschrocken, wie viel aus der raus war, bis ich es probiert habe ;)
Dann habe ich den fast fertigen Mexikaner noch mit ordentlich Salz und Pfeffer gewürzt und mit einem Schneebesen gut verrührt.

Nachdem der eine dreimalige Geschmacksprobe bestanden hatte, habe ich den Mexikaner in die leeren Flaschen gefüllt.


Dann nur noch ab damit in den Kühlschrank und vor dem Genuss gut schütteln. 

So dann mal Prost und guten Durst. 

Ich wünsche euch ein richtig schönes Wochenende

Eure Anni





 

Mittwoch, 19. März 2014

Pommes mal anders





Hallooooo :)

Heute gibt es wieder etwas neues aus der Schlemmer Ecke. Bei mir gab es Montag und Dienstag Abend Hokkaido Kürbis mit marinierten Putenfilets und Kräuterquark. Das ist soooooooooo lecker!!!!!!!!!!!!!!!!!

Und es ist auch ganz simpel gemacht. Alles was ihr dafür braucht wäre:
  • Einen Hokkaido Kürbis
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika Edelsüß
  • Gemahlener Koriander
  • Gemahlener Kreuzkümmel
  • Marinierte Putenfilets (TK oder frisch bleibt euch überlassen)
  • Kräuterquark




Und so gehts:

Kürbis halbieren und eine Hälfte in Alufolie gewickelt in den Kühlschrank und für den nächsten Tag aufbewahren.


Die andere Hälfte wird entkernt, in dem ihr sie mit einem Löffel aufhöhlt.


Dann den Kürbis erst in Streifen schneiden und diese dann nochmal halbieren. Dann ab damit in eine Schüssel.


Dann würzt ihr Kürbis mit den Oben aufgeführten Gewürzen. Ihr könnt auch andere benutzen, oder einige weglassen, falls ihr sie nicht mögt. Salz, Pfeffer und Paprika würde ich aber trotzdem empfehlen. Dann ein bisschen Olivenöl drüber träufeln und alles gut vermengen.


Dann zusammen mit dem Putenfleisch bei 220 Grad für 15 bis 20 Minuten in den Backofen geben.


Und dann kann die Schlemmerei beginnen. :)


Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen inspirieren. Ich wünsche euch viel Spaß beim nach machen und lasst es euch schmecken.

Eure Anni

Montag, 17. März 2014

Bloglovin und Sport

<a href="http://www.bloglovin.com/blog/9301975/?claim=qyhqez2qfq4">Follow my blog with Bloglovin</a>

Moin moin :)

Da bin ich wieder und das so kurze Zeit nach meinem letzten Post. Wie ihr wahrscheinlich an dem obenstehenden Link erkennen könnt, bin ich jetzt auch bei Bloglovin zu finden. :)

Aber es gibt auch noch etwas anderes, wovon ich unbedingt berichten möchte: Ich bin unter die sportlichen gegangen! Ja, genau. Ich!

Ich bin ja über eine längere Zeit in einem Fitnessstudio angemeldet gewesen. Aber nachdem ich über mehrere Monate nicht mehr da war, habe ich den Vertrag gekündigt und hab erstmal weiter gemacht wie bisher. Und zwar als Chouchpotato -.-

Ich habe seit letztem Frühjahr durch eine Medikamentenumstellung ein bisschen zu gelegt. Eigentlich nicht weiter dramatisch, wenn nur meine Hosen nicht so kneifen würden. Ich habe das am Anfang ziemlich gut weg ignoriert, bis ich dann irgendwann mal meinen Hintern eingezwängt in ein Höschen von der Seite sah. Das war nicht schön! Also wurde eins klar. Ich sollte dringend mit Sport anfangen und aufhören nur von Junkfood zu leben.

Also begann ich meine Ernährung zu ändern und mich ein wenig sportlich zu betätigen. Ich muss zum Sport nicht mal meine Wohnung verlassen, dank diverser Fitness DVDs. Ich hatte schon länger welche rumliegen, sie aber nie benutzt. Und jetzt mache ich das (fast) täglich.

Ich wechsle mein Training täglich. Bis zu drei Mal in der Woche mache ich Zumba über meine Wii und dann mache ich noch Pilates und Bodystyling nach Tracy Anderson. Ab und zu gibt es dann auch noch Yoga und Tai Chi.

Zumba verbrennt richtig gut Kalorien. Ungefähr 400 in 45 Minuten. Pilates und Bodystyling nicht so viel, dafür sorgen diese Programme aber dafür, dass ich eine definierte Muskulatur bekomme.

Tracy Anderson ist wirklich ein Monster! Nach einer halben Stunde mit ihrem Programm und ich bin erstmal voll erledigt, aber kurze Zeit später fühle ich ich einfach nur gut. Ihr Programm formt nicht nur die großen Muskelgruppen, sondern auch die kleinen, also die die man kaum bemerkt. Das hat den Vorteil, dass man als Frau dann nicht irgendwann aussieht wie Arnold Schwarzenegger. Sie ist übrigens die Personaltrainerin von unter anderem Gwyneth Paltrow und hat auch einen Ernährungsplan erstellt, der mir aber ein bisschen zu heftig ist. Es gibt zwar total leckere Rezepte, aber jeden Tag drei verschiedene Gerichte zu kochen schaffe ich einfach zeitlich nicht.

Ich muss gestehen, seit ich öfter mal einen Salat esse und Sport mache ist mein Wohlbefinden deutlich gestiegen. Bis zu meinem Ziel, aus meiner sehr weichen und dadurch auch leicht dehnbaren Bauchdecke, einen schönen flachen trainierten Bauch zu bekommen, ist  es noch ein sehr steiniger Weg, aber ich bin unglaublich motiviert das durch zu ziehen. Aber keine Angst, ich werde hier nicht jeden Tag meine Erfolge und Misserfolge breit treten ;)

Zu guter Letzt gibt es noch ein Foto von meinem Fitnessarsenal


So. Und jetzt gibt es bei mir Essen :) Ich wünsche euch allen einen richtig schönen Abend und bis zum nächsten Mal

Eure Anni

Sonntag, 16. März 2014

Schlemmer Ecke

Halli Hallo :)

Ich dachte mir, ich könnte ja mal eine neue Sparte in meinem Blog einführen. Und zwar die Schlemmer Ecke. Und wie der Name schon sagt, geht es ums Essen.

Ich dachte mir, ich stelle einfach mal so ab und zu ein Rezept rein, von Gerichten, die mir besonders gut schmecken, oder die schnell und einfach zu machen sind.

Das Rezept, welches ich euch heute präsentieren möchte, habe ich letzte Woche gekocht und ging nicht nur schnell, sondern war auch noch richtig preiswert.

Spaghetti mit Champignons in Saurer Sahne.

Man kann sich das eigentlich auch gleich auf die Hüften buttern, aber egal, ich hatte einfach so Lust darauf! Ich habe übrigens für zwei Tage gekocht, also nicht über die Mengenangabe wundern. ;)

Ihr braucht folgendes:


  • Spaghetti
  • Champignons
  • Zwei Schalotten (ihr könnt natürlich auch normale Zwiebeln nehmen)
  • Zwei Becher Saure Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika edelsüß
  • Olivenöl zum braten


Als erstes setzt ihr die Spaghetti auf den Herd. Die brauchen nämlich am längsten. Ihr müsst nur bedenken, wenn ihr gleich für den nächsten Tag mit eingeplant habt, dann kocht auch gleich die Nudeln für die nächste Portion mit.
Dann setzt ihr eine Pfanne auf den den Herd und gebt ein bisschen Olivenöl hinein. Solange die Pfanne erhitzt könnt ihr dann loslegen, die Schalotten und die Champignons zu schnibbeln.


Dann gebt ihr zu erst die Schalotten in die Pfanne. Sobald sie anfangen leicht glasig zu werden, fügt ihr die Champignons hinzu. Zwischendurch müssen die Champignons gewendet werden und sobald sie gut geschrumpft sind, gebt ihr sie Saure Sahne dazu. 


Sobald die Sahne flüssig geworden ist könnt ihr das Ganze mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.



Dann stellt ihr euren Herd auf Stufe 2 und lasst eurer Champignon-Saure-Sahne-Gemisch weiter köcheln, bis eure Spaghetti fertig sind. Dann Nudeln abgießen und kurz abtropfen lassen und wieder zurück in den Topf damit. Bloß nicht abschrecken, oder ähnliches! Sonst verbinden sich die Spaghetti sich noch vernünftig mit der Soße. Dann die Soße zu den Spaghetti in den Topf füllen und gut vermengen.


 Und dann einfach nur auf euren Teller oder in eine Schüssel füllen und genießen.


Mann kann statt der Sauren Sahne auch Schmand benutzen, das ist auch extrem Lecker :) Wenn das jemand mal nach kocht, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mal ein kurzes Feedback gebt und mir erzählt wie es euch geschmeckt hat, oder ob ihr dem Ganzen noch etwas hinzugefügt habt.

Ich wünsche recht guten Appetit und bis zum nächsten Mal.

Eure Anni